[ français ] [ deutsch ] [ english ]
 
 
 
 
 
 


Mit seinen zahlreichen Rahmenveranstaltungen wird das Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst einen wichtigen Beitrag zur Entdeckung des plastischen und literarischen Schaffens von Hans Jean Arp sowie zur vertiefenden Auseinandersetzung mit ihm leisten.

SONNTAG DEN 19. OKTOBER 20H30
Film
Dadascope (1956-1961)  de Hans Richter
Dada Gedichte von Hans Jean Arp, Marcel Duchamp, Raoul Hausmann, Richard Huelsenbeck, Tristan Tzara, Kurt Schwitters.

 

DIENSTAG, 21. OKTOBER, 20.00 UHR
Lesung
Arp: l’asconaute dans l’atelier de la nature
mit Patrick Beurard-Valdoye
In der Art einer polizeilichen Ermittlung zwischen Kunstgeschichte und poetischem Streifzug geht Patrick Beurard-Valdoye mit Arp und seinem Werk auf Tuchfühlung. Sein Text basiert auf Recherchen und Erkundungen in Locarno und Ascona (Tessin). Beurard-Valdoye ist Autor von ca. 20 Lyrikbänden, sein jüngstes Werk „Le narré des îles Schwitters“ erschien bei Al Dante.

SONNTAG DEN 9. NOVEMBER 17H
film
Dada in Zürich 1916
Von Philippe Collin, 1969, 54’.
Eintritt frei.

DONNERSTAG, 13. NOVEMBER, 20.00 UHR
Vortrag
Les sources littéraires dans les écrits tardifs de Jean Arp
mit Rudolf Suter
Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den Lektüren (theologischen Schriften, Vorsokratiker, Novalis), die der Künstler in seinen späten Texten zitiert. Arp – ein zum Glauben bekehrter Antirationalist – interpretiert diese Zitate auf seine Art, integriert sie in seine Weltanschauung und rechtfertigt das Konzept des Zufalls mit ihnen. Rudolf Suter ist freischaffender Kunsthistoriker in Basel. Thema seiner Dissertation waren das Weltbild und die Kunstauffassung im Spätwerk von Hans Jean Arp.

DIENSTAG, 18. NOVEMBER, 20.00 UHR
Vortrag
Dada pères et fils, héritages dadaïstes et surréalistes dans l’illustration
mit Guillaume Dégé, Professor an der Hochschule für Gestaltung Straßburg, Sektion Illustration

MITTWOCH, 26. NOVEMBER, 20.00 UHR
Lesung mit musikalischer Begleitung
Michael Lonsdale, Stimme
Patrick Scheyder, Klavier
Annäherung an Arp anhand von Texten des Künstlers und von ihm inspirierter Schriften (insbesondere von Tzara).

DONNERSTAG, 22. JANUAR, 19.00 UHR
Vortrag
L’enfance de l’art: l’influence des théories pédagogiques de Fröbel et Pestalozzi sur l’œuvre de Arp
mit Michèle Martel, Dozentin an den Universitäten Lille III und Marne-la-Vallée
Michèle Martel beendet eine Dissertation über Hans Jean Arp.

SONNTAG, 8. FEBRUAR, 20.00 UHR
Konzert
Les lois du hasard: d’Arp à Cage
„What about the Noise of Crumbling Paper” (1986) von John Cage

MITTWOCH, 12. FEBRUAR
Performance
Place Hans-Jean Arp
mit Hubertus Biermann
Streifzug durch die Gedichte von Hans und Jean Arp. Hubertus Biermann ist Schauspieler und Musiker und machte als Schwitters-Interpret auf sich aufmerksam.

Am 29., 30. und 31. Januar veranstalten die Marc-Bloch-Universität, die Museen der Stadt Straßburg und der Verein der Freunde von Hans Jean Arp ein Kolloquium über den Künstler. Das Programm wird im Herbst veröffentlicht